Nachhaltigkeit | Low Waste Lifestyle | DIY | Spiritualität
Body&Mind

Weiße Zähne ganz ohne Chemie

Gesunde, strahlend weiße Zähne – Zahnbleachings jeder Art sind in den letzten 10 Jahren extrem auf dem Vormarsch. Ob das nun jetzt die teure Variante beim Zahnarzt, die seltsamen Gel-Streifen aus der Drogerie oder aggressive Zahnpasta ist, für ein Hollywood-Lächeln tun wir so einiges. Doch leider vergessen wir dabei die Nebenwirkungen dieser Behandlungen…nun ja, wir vergessen sie nicht, aber wir nehmen sie für schönes Zähne eben in Kauf.

 

Warum verfärben sich Zähne überhaupt?

Verschiedene Faktoren beeinflussen die Farbe deiner Zähne. Kaffee, Tee und Rotwein sind bekannte Zahnverfärber, auch Raucher haben oft gelbe Zähne. Das in Zigaretten enthalten Teer ist von Natur aus schon dunkel, aber auch Nikotin verfärbt sich und deine Zähne gelb, wenn es in Kontakt mit der Luft kommt.

Auch Medikamente können zu Zahnverfärbungen führen und unser Alter spielt leider auch eine Rolle. Je älter wir werden, desto dünner wird der helle Zahnschmelz und desto deutlicher schimmert das darunter liegende, dunklere Dentin durch.

 

5 natürliche Mittel, die Zähne aufzuhellen

Doch glücklicherweise muss man gar nicht auf Chemie zurückgreifen, denn Zähne aufzuhellen funktioniert auch ganz wunderbar mit natürlichen Mitteln:

 

1. Kokosnuss Öl

Wie: Nimm einen Teelöffel Kokosnuss Öl in den Mund, ziehe es 20 Min durch deine Zähne und spucke es danach wieder aus (nicht schlucken!). Das ganze kommt aus dem Ayurveda und nennt sich Ölziehen. Neben dem Effekt, dass deine Zähne nach ca. 2 Wochen sichtbar weißer werden, hilft das Ölziehen auch gegen Karies, Mundgeruch und noch viel viel mehr.

Wie oft: Jeden Morgen nach dem Aufstehen vor dem Zähneputzen, 10 – 20 Min.

Warum: Das Öl ist in der Lage, die auf den Zähnen sitzenden Beläge effektiv zu lösen, Kokosnuss Öl wirkt zudem auch antibakteriell und kann Zahnbelag reduzieren

 

2. Bananenschale reiben

Wie: Zugegeben, das klingt ein wenig skurril, aber wenn du das nächste Mal eine Banane isst, schmeiß die Schale nicht weg, sondern reibe die Innenseite der Schale an deinen Zähnen für ca. 30 Sekunden, und versuche anschliessend weitere 30 Sekunden den Film auf deinen Zähnen einwirken zu lassen. Danach einfach den Mund ausspülen.

Wie oft: einmal die Woche

Warum: Experten behaupten, dass die in der Bananenschale enthaltenen Mineralien, Magnesium und Kalium, von den Zähne absorbiert werden können und sie somit weißer machen.

 

3. Kurkuma

Wie: Entweder du kaust ein paar Minuten auf einem frischen Stück (Bio)Kurkuma, du kannst aber auch deine nasse Zahnbürste in Kurkuma-Pulver tauchen und anschliessend damit die Zähne putzen. Alternativ ist es auch möglich, eine Paste mit Kokosnuss Öl anzurühren, so hast du zusätzlich noch die positiven Eigenschaften des Öls.

Wie oft: einmal die Woche

Warum: Kurkuma ist sowieso ein Wundermittel an sich. Wer schon mal mit frischen Kurkuma gekocht hat weiß, wie stark die Wurzel alles gelb färbt. Glücklicherweise passiert das bei den Zähnen nicht, im Gegenteil, es macht sie weißer, warum ist nicht ganz klar. Sicher hingegen ist, das Kurkuma entzündungshemmend und antibakteriell wirkt, die Zahnfleischdurchblutung und eine gesunde Mundflora unterstützt.

Vorsicht: Kurkuma färbt deine Zahnbürste gelb, sei auch vorsichtig das nichts auf deine Kleidung kommt.

 

4. Aktivkohle

Wie: Tauche deine angefeuchtete Zahnbürste in das Aktivkohle-Pulver und putze dir damit die Zähne. Aktivkohle-Pulver ist pechschwarz, dein Mund und deine Zähne werden beim Putzen also aussehen als hättest du schwarze Tinte getrunken, aber keine Sorge, das lässt sich alles ausspülen. Wie beim Kurkuma kannst du dir auch hier eine Paste mit Kokosnuss Öl mischen.

Wie oft: einmal die Woche

Warum: Zum Einen wirken die Kohlepartikel auf deinen Zähnen abrasiv und zum Anderen ist die Aktivkohle in der Lage, Substanzen wie Gifte, Chemikalien, Bakterien, Geruchsstoffe und andere Verschmutzungen wie z.B. die auf den Zähnen lagernden Gerbstoffe an sich zu binden.

 

5. Apfelessig Spülung

Wie: Mische Apfelessig mit Wasser im Verhältnis 1:2, und benutze diese Mischung wie eine normale Mundspülung.

Wie oft: Zweimal die Woche vor dem Zähneputzen

Warum: Durch seine antibakteriellen Eigenschaften, hilft Apfelessig Zahnbelag vorzubeugen, die Säure im Apfelessig hilft Flecken beim anschliessenden Putzen zu entfernen.
Egal welche Methode du für natürlich weiße Zähne verwendest – tägliches Putzen, die Reinigung mit Zahnseide und ein professionelle Zahnreinigung mindestens einmal im Jahr sorgen dafür, dass deine Zähne am Ende des Tages nicht nur wunderbar weiß, sondern auch stark und gesund sind.

 

Photo Credit: ©Jacob Lund/fotolia.com

x